Volocopter Flugtaxi

Eventtage Vision Smart City

Vision Smart City
Vision Smart City

 

Erfolgreiche Premiere Volocopter Flugtaxi

Das schöne Wetter trug seinen Teil zum Gelingen bei. Die erfolgreiche Premiere eines ersten Volocopter Flugs hat am 14. September 2019 vor einer gut gelaunten und staunenden Zuschauermenge vor dem Mercedes-Benz Museum in Stuttgart während der Eventtage Vision Smart City stattgefunden.

Neben dem Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, Ola Källenius und dem Geschäftsführer der Volocopter GmbH, Florian Reuter, war noch der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann Zeuge der Veranstaltung, die sich an zwei Tagen dem Thema Mobilität der Zukunft heute erleben widmete.

Meilenstein in der Geschichte der Mobilität

So gesehen ist diese erste unbemannte Flugdemonstration ein Meilenstein in der Geschichte der Mobilität, denn wir beobachten gebannt, wie sich die Menschen in naher Zukunft ihren Traum vom Fahren und Fliegen erfüllen können. Schon 2022 soll das Daimler Portfolio um neue, innovative Produkte erweitert werden. Elektromotoren werden neben herkömmlichen Motoren eine weitere Antriebsvariante sein. Hybride sind jetzt schon ein Teil der klimaneutralen Mobilität.

Technische Innovationen

Auf den Eventtagen konnten wir viele weitere technische Innovationen beobachten. Daneben waren zusätzliche Informationsstände aufgebaut, die nachhaltige Verkehrskonzepte wie Car Sharing, elektrische Ladestationen, Lab 1886, etcetera interessant aufbereiteten.

Höhepunkt und Magnet der Veranstaltung war sicherlich der erste Flug des Volocopters, den Florian Reuter von Volocopter GmbH so kommentierte: "Volocopter Flugtaxis ermöglichen eine ganz neue Dimension für die Mobilität in der Stadt".

Die Hochschule für Technik Stuttgart ist ein weiterer Initiator, der diese Veranstaltung im Rahmen eines Forschungsprojektes mitgetragen hat.

Die Redaktion

Automuseum Stuttgart

Vision SmartCity
Daimler Zukunftsvision

Fotos: © beejees

Vision Smart City - Mobilität der Zukunft heute erlebenStuttgart sees first urban flight of Volocopter in Europe
Rund 12.500 Zuschauer besuchten am Samstag, 14. September, die Veranstaltung „Vision Smart City - Mobilität der Zukunft heute erleben“ und sahen am Mercedes-Benz Museum in Stuttgart den ersten urbanen Flug des Volocopter in Europa.
Stuttgart sees first urban flight of Volocopter in Europe

 

 

 

Hier sind Filme vom ersten Flug eines unbemannten Volocopter-Flugtaxi über Stuttgart.
https://youtu.be/loTDFfMrrMI
https://www.youtube.com/watch?v=KT-r1VhGH8I


Theodor von Liebieg (Mitte) auf seiner Fernreise 1894 mit seinem Benz Victoria zu Besuch in Mannheim bei Carl Benz (rechts).

Fernfahrt des Baron von Liebieg vor 125 Jahren

Fernreisen mit dem Auto sind Alltag. Sie überwinden Grenzen und eröffnen Möglichkeiten. Vor 125 Jahren und damit in den Frühtagen dieser neuen Form der Mobilität ist es aber eine Pioniertat, als Baron Theodor von Liebieg mit seinem Benz Victoria von Reichenberg in Böhmen bis nach Gondorf an der Mosel reist. Sieben Tage dauert diese automobile Fernfahrt, vom 16. bis 22. Juli 1894. Inklusive der Ausfahrten an der Mosel und der Rückreise legen von Liebieg und sein Begleiter Franz Stransky in jenem Sommer sogar rund 2.500 Kilometer zurück – ein eindrucksvoller Beweis für die Qualität des Kraftwagens.

In jeder Langstreckenfahrt mit einem Mercedes-Benz klingt das Echo der Fernreise des Barons Theodor von Liebieg aus dem Jahr 1894 mit. Denn er hat vorgemacht, was seit Mitte des 20. Jahrhunderts Alltag ist: mit dem Automobil zu reisen, ob auf Urlaubsfahrt oder Geschäftsreise. Diese Kultur führt Menschen über Ländergrenzen hinweg, schafft neue Möglichkeiten und öffnet Verbindungen. Und dieser Geist von vor 125 Jahren beflügelt auch kommende Lösungen der vernetzten, automatisierten, geteilten und elektrischen Automobilität der Zukunft von Mercedes-Benz.

Ob er dem Großherzog von Baden den neuen Benz quasi vor der Nase weggeschnappt hat? Von Automobil-Erfinder Carl Benz persönlich jedenfalls bekommt der junge Industrielle Theodor von Liebieg versichert: „Sie haben früher bestellt, sie werden auch früher beliefert.“ Die Szene spielt sich im Oktober 1893 ab. Benz – festlich gekleidet in Frack und Zylinder – wartet auf den Besuch des Landesherrn. Der Großherzog möchte das erste Benz-Automobil mit Achsschenkellenkung in Augenschein nehmen.

Da erscheint plötzlich der gerade einmal 21 Jahre alte Fabrikantensohn aus Böhmen im Mannheimer Unternehmen. Mit neugierigen Fragen löchert er Carl Benz und bittet um eine Probefahrt. Der Automobilpionier gewährt eine kurze Spritztour – der Überlieferung nach kurz vor der Ankunft des Großherzogs. Gleich im Anschluss bestellt von Liebieg ein Fahrzeug des neuen Typs und leistet eine Anzahlung über 1.500 Mark. Das ist nahezu ein Drittel des Gesamtpreises. Zufrieden reist er zurück nach Reichenberg (heute Liberec in Tschechien).

Das Fahrzeug wird im nächsten Frühjahr mit der Eisenbahn nach Böhmen gebracht und von Benz-Fahrmeister Thum an den Kunden ausgeliefert. Liebiegs Victoria trägt die Fabriknummer 76. Angetrieben wird es von einem 2,2 kW (3 PS) starken Einzylindermotor.

Der Baron hat sich ein großes Ziel gesetzt: Mit diesem Fahrzeug will er im Sommer 1894 auf eigener Achse Carl Benz besuchen und von Mannheim aus weiter an die Mosel fahren, zum Wohnort seiner Mutter in Gondorf. Eine solche Reise sei „schon seit Gymnasiastentagen mein Ideal gewesen“, erinnert er sich in der illustrierten Chronik der Fernreise. Nach Probefahrten sind von Liebieg und sein Freund, der Arzt Franz Stransky, zuversichtlich: Das Automobil wird trotz schlechter Straßen, der
schwierigen Versorgung mit Treibstoff und dem hohen Verbrauch an Kühlwasser die Fernfahrt zuverlässig bewältigen.

 

Mercedes-Benz 540 K Cabriolet A
Der 1893 gekaufte Benz Victoria (links) und das letzte Automobil Theodor von Liebiegs, ein Mercedes-Benz 540 K Cabriolet A.

 

Besuch bei Benz

Frühmorgens am 16. Juli 1894 geht es los, über Bautzen und Dresden erreichen die beiden Reisenden Waldheim. Am nächsten Tag geht die Etappe bis Eisenberg, am 18. Juli über Jena, Weimar, Erfurt und Gotha bis nach Eisenach. Darauf folgt eine Fahrt über zwei Tage ohne Übernachtung, bei der unter anderem Fulda, Offenbach, Frankfurt und Darmstadt durchquert werden. Das Ziel nach 26 Fahrstunden ist Mannheim, wo man Carl Benz besucht. An den zwei weiteren Tagen geht es den Rhein entlang nach Norden und schließlich am 22. Juli die Mosel hinauf nach Gondorf – das Abenteuer ist geglückt.

Für die 939 Kilometer lange Strecke brauchen von Liebieg und Stransky insgesamt 69 Stunden. Das ergibt ein Durchschnittstempo von 13,6 km/h, angesichts der schlechten Straßen sehr respektabel. Getankt wird an Apotheken oder Drogerien. Schon Bertha Benz hat sich auf ihrer Fahrt im August 1888 von Mannheim nach Pforzheim in einer Apotheke mit Ligroin als Treibstoff versorgt. Der Benz Victoria verbraucht etwa 21 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Erheblich höher ist der Bedarf an Kühlwasser, weil der Motor mit einer offenen Verdampfungskühlung ausgestattet ist, die auf 100 Kilometer bis zu 150 Liter Wasser benötigt. Erst Erfindungen der Folgejahre, allen voran die von Wilhelm Maybach bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft erdachten Kühler, senken den Kühlwasserbedarf erheblich.

In Gondorf bleibt Liebieg vier Wochen lang und unternimmt in dieser Zeit Ausfahrten bis nach Frankreich. Im August tritt er mit Stransky die Rückreise an. Diesmal macht das Duo in Mannheim länger Station, um den Victoria bei Benz & Cie. einer gründlichen Werkswartung unterziehen zu lassen. Bei der Abholung ist Liebieg begeistert: „Herr Benz hatte sein Versprechen pünktlich gehalten und fix und fertig, kaum zum Wiedererkennen, fanden wir unseren geliebten Wagen.“ Familie Benz begleitet den Baron und seinen Freund bei der Abfahrt bis nach Gernsheim. Insgesamt absolviert der Benz Victoria auf dieser Fernreise rund 2.500 Kilometer bis zur Rückkehr nach Reichenberg.

 

Auf seiner Fernreise sorgt der Benz Victoria von Baron Theodor von Liebieg 1894 für Aufsehen.
Auf seiner Fernreise sorgt der Benz Victoria von Baron Theodor von Liebieg 1894 für Aufsehen.

 

Botschafter für das Automobil

Carl Benz weiß die Begeisterung und Leidenschaft des jungen Barons zu schätzen. Er erinnert sich fast 30 Jahre später so an diesen wichtigen Kunden: „Mein Viktoriawagen und der Baron – das waren Freunde, die einander verstanden und aufeinander abgestimmt waren wie zwei Stimmgabeln. Auf großen und weiten Reisen haben diese beiden Freunde ihren Viktoriaruf hinausgeknattert in die aufhorchende Welt und trugen sehr viel zur Popularisierung des Kraftwagens bei.“

Theodor von Liebieg unternimmt 1895 eine zweite Fernreise mit dem Victoria. Er tritt für Benz auch bei Automobilwettfahrten an. Durch diese Aktivitäten wird er zum Botschafter für das Automobil. Unter anderem gewinnt er 1899 beim ersten Österreichischen Internationalen Rennen in Wien den ersten Preis des Wiener Automobilclubs auf einem Benz 8 PS. Später ist Liebieg als Teilhaber der Nesselsdorfer Wagenbau-Fabriks-Gesellschaft selbst Automobilproduzent: Aus dem Unternehmen geht 1923 nach einer Fusion mit Ringhoffer die Marke Tatra hervor. Doch Liebieg bleibt als Kunde dem Unternehmen Benz & Cie. treu – auch nach dem Zusammenschluss mit der Daimler-Motoren-Gesellschaft: Das letzte Automobil des 1939 verstorbenen Industriellen ist ein exklusives Mercedes-Benz 540 K Cabriolet A.

 

Theodor von Liebieg (Mitte) auf seiner Fernreise 1894 mit seinem Benz Victoria zu Besuch in Mannheim bei Carl Benz (rechts).
Theodor von Liebieg (Mitte) auf seiner Fernreise 1894 mit seinem Benz Victoria zu Besuch in Mannheim bei Carl Benz (rechts).

Salsa unter den Sternen

Salsa unter den Sternen

Am 13. Juli 2019 beginnt am Mercedes-Benz Museum mit Karibisches Flair, die dritte Auflage der Veranstaltungsreihe „Salsa unter den Sternen“. Bis zum 10. August legen an fünf aufeinanderfolgenden Samstagen in der Open Air Bühne wechselnde DJs Salsa, Bachata und Merengue auf. Paare und Singles sind gleichermaßen willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos.

 

Salsa unter den Sternen

Von 20 bis 24 Uhr ist Party-Time: Jetzt wird zu heißen Rhythmen Salsa, Bachata und Merengue getanzt. Wechselnde DJs legen bis in den späten Abend ihren bevorzugten Latin-Dance-Mix auf und sorgen für karibische Atmosphäre. Leckere Latin-Drinks und kleine Snacks gibt es an einer Cocktailbar.

 

Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung ins Atrium des Museums verlegt.


Open Air Kino - Mercedes Benz-Museum

Mercedes-Benz Museum Open Air Kino

Am 15. August 2019 startet auf der Freiluftbühne des Mercedes-Benz Museums wieder das beliebte Open Air Kino. Komödie, Drama, Musik und Biografie, Outdoor- und Ocean-Film: Das Open Air Kino des Mercedes-Benz Museums bietet ein buntes Spektrum von 16 internationalen Filme für jeden Geschmack. Das beliebte Kinovergnügen unterm Sternenhimmel findet bereits in der dreizehnten Saison statt. Den Start macht in diesem Jahr „Bohemian Rhapsody“ am 15. August. Nach drei Wochen Kinovergnügen setzt „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ am 1. September den Schlusspunkt.Der Vorverkauf beginnt am 11. Juli 2019 um 10 Uhr. Die Tickets kosten zehn Euro, es gibt sie online unter www.mercedes-benz.com/open-air-kino sowie an der Museumskasse. Filmstart ist immer gegen 21 Uhr und hat für ganze 700 Kinobesucher platz. 

Open Air Kino - Mercedes Benz-Museum
Open Air Kino - Mercedes Benz-Museum

 

Open Air Kino - Mercedes Benz-Museum
Open Air Kino - Mercedes Benz-Museum

 

 

 

Das Programm des Open Air Kinos 2019 am Mercedes-Benz Museum

  • 15. August: Bohemian Rhapsody
  • 16. August: Der Junge muss an die frische Luft
  • 17. August: A Star is Born
  • 18. August: Green Book – Eine besondere Freundschaft
  • 20. August: European Outdoor Film Tour (EOFT)
  • 21. August: Der Fall Collini
  • 22. August: Die Goldfische
  • 23. August: Monsieur Claude 2
  • 24. August: Aladdin
  • 25. August: Spider-Man: Far from Home
  • 27. August: Ballon
  • 28. August: Ocean Film Tour
  • 29. August: 25 km/h
  • 30. August: Geheimnis eines Lebens
  • 31. August: Rocketman
  • 1. September: Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Eine große Auswahl an sommerlichen Erfrischungen finden die Kinogänger in der Sommerlounge, an der Eisrikscha und in der Cinebar.


Clemens Bergmann

Mercedes-Benz Museum mit 10.000.000 Besuchern

Unglaublich am 2. Juli 2019 war es so weit: Clemens Bergmann löste kurz vor 10 Uhr die zehnmillionste Eintrittskarte im Mercedes-Benz Museum ein. Der 30-jährige Informationsdesigner aus Stuttgart-Rotenberg kam in Begleitung seines Freundes Jamie Morgan-Ward aus Wellington, Neuseeland. Für den Neuseeländer ist es der erste Besuch in Deutschland. Nach der Begrüßung durch Museumsleiterin Monja Büdke nahmen die beiden überraschten Gäste an einer Führung teil und freuten sich über die besondere Gelegenheit, in einem Mercedes-Benz 2,5-l-Stromlinienwagen W 196 R von 1955 Platz nehmen zu dürfen.

Jamie Morgan-Ward,Clemens Bergmann und Museumsleiterin Monja Büdke
Jamie Morgan-Ward,Clemens Bergmann und Museumsleiterin Monja Büdke

Der große Publikumserfolg des Mercedes-Benz Museums beginnt mit der Eröffnung im Jahr 2006. Seither wurden regelmäßig Millionenmarken geknackt. Das Mercedes-Benz Museum ist ein im besten Sinn internationaler Ort der Mobilitätskultur: Seit vergangenem Sommer waren Menschen aus allen 193 Ländern der Vereinten Nationen im Museum zu Gast. Im Jahr 2018 kamen insgesamt 834.121 Besucher, davon rund 60 Prozent aus dem Ausland. Die meisten internationalen Gäste kamen 2018 aus China, gefolgt von Besuchern aus den Vereinigten Staaten von Amerika sowie Frankreich. Indien war erstmals unter den Top Fünf der internationalen Besuchernationen.

Clemens Bergmann und Jamie Morgan-Ward
Clemens Bergmann und Jamie Morgan-Ward

EQC

Mercedes-Benz erstmals Sponsor des Kampen Jazz Festival Sylt

Diese Jahr geht zum erstemal, das Kampen Jazz by Till Brönner, als Sponsor an den Start. Das Mobilitätsangebot Mercedes me Explore Sylt wird im Rahmen des Festivals am 12. und 13. Juni 2019 präsentiert. Mit von der Partie ist der neue EQC, der ab Juli Teil der Mercedes me Explore Sylt Flotte ist. Damit kann der erste vollelektrische Mercedes-Benz noch vor der flächendeckenden Markteinführung im Herbst 2019 exklusiv auf Sylt gemietet werden.

Bei der vierten Auflage des Kampen Jazz by Till Brönner können die Besucher sich auf ein hochkarätiges musikalisches Programm mit internationalen Stars freuen, das sie dank der Sponsoren bei freiem Eintritt genießen können. Mercedes-Benz ist bereits durch Mercedes me Explore Sylt sowie den Wassersport Sponsorings auf Sylt vertreten und baut sein Engagement mit der erstmaligen Übernahme des Titelsponsorings für das diesjährige Kampen Jazz Festival auf der Nordsee Insel weiter aus.

Exklusive Mercedes-Benz Shuttle für die Künstler

Die Shuttlefahrzeuge für die Künstler von Hamburg nach Sylt und auch die Shuttlefahrten im Rahmen der Veranstaltung werden von Mercedes-Benz übernommen. Als Shuttlefahrzeuge kommen die Großraumlimousine V-Klasse, die S-Klasse sowie die E-Klasse als Plug-in-Hybrid zum Einsatz. Während des Festivals wird der EQC in unmittelbarer Nähe zur Bühne ausgestellt. Für Fragen rund ums Fahrzeug stehen Mitarbeiter des Autohauses ROSIER Sylt zur Verfügung.

Das Kampen Jazz Festival

Das Open-Air-Highlight hat seit der Premiere 2016 bereits verschiedene musikalische Giganten wie Dave Sanborn, Bob James, Incognito oder Shakatak auf Deutschlands nördlichste Insel gelockt. Im letzten Jahr swingten und tanzten 10.000 Zuschauer vor der 300 Quadratmeter großen Bühne am Strönwai in Kampen mit. Das diesjährige Line-up verrät eine erstklassige und prominente Besetzung wie selten zuvor. Darunter sind Al McKay´s Earth, Wind & Fire Experience, Joey DeFrancesco, Candy Dulfer und Frank Chastenier.


Jazzelle Zanaughtti startete mit einem interaktiven Event in Oslo die neue 'How to' Fashion Story von Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz Fashion Story 2019

Permanente Weiterentwicklung gehört zur Mercedes-Benz DNA und ist tief im EQC, dem Elektrofahrzeug das im Herbst auf den Markt kommt, verwurzelt. Als Innovationsführer weist Mercedes-Benz mit Elektrofahrzeugen den Weg in die Zukunft saubererer Mobilität und zeigt die Grundwerte mit der 'How To' Story auf: das Streben nach Selbstverbesserung und die Neugier auf Veränderung.

Jazzelle Zanaughtti startete mit einem interaktiven Event in Oslo die neue 'How to' Fashion Story von Mercedes-Benz. Nach Talks über E-Mobilität und Testfahrten mit dem Mercedes-Benz EQC (dem ersten rein elektrischen Fahrzeug von Mercedes-Benz) konnten die Gäste miterleben, wie Jazzelle mit ihrem besonderen Stil und ihrer Energie das Voguing erlernte. Für 'How To' machte Mercedes-Benz diese einzigartige Erfahrung möglich und erfüllte damit den Wunsch des Models, diese dynamische Tanzform richtig zu lernen.

Dank der für die Renaissance des Voguing maßgeblichen Künstler wie Kiddy Smile und Brooke Candy ist diese Tanzform populärer denn je. Das häufig bei Ballveranstaltungen aufgeführte Tanzspektakel animiert das Publikum zum Mitmachen, sodass die Grenze zwischen Künstler und Zuschauer verschwindet.

Mithilfe des Voguing-Experten Jay Jay Revlon erlernte Jazzelle die korrekte Ausführung des Tanzes, bevor das progressive Model ihre neu erworbenen Fähigkeiten mit den Gästen teilte. Den Teams von maximal 15 Personen tanzte sie Voguing zuerst vor und gab ihnen anschließend eine individuelle Einführung. Das Ziel für die Gäste bestand darin, die Kunstform und ihre Geschichte besser zu verstehen, damit auch sie lernen können, sich tänzerisch auszudrücken.[/vc_column_text]

Mithilfe des Voguing-Experten Jay Jay Revlon erlernte Jazzelle die korrekte Ausführung des Tanzes, bevor das progressive Model ihre neu erworbenen Fähigkeiten mit den Gästen teilte. Den Teams von maximal 15 Personen tanzte sie Voguing zuerst vor und gab ihnen anschließend eine individuelle Einführung. Das Ziel für die Gäste bestand darin, die Kunstform und ihre Geschichte besser zu verstehen, damit auch sie lernen können, sich tänzerisch auszudrücken.

https://www.instagram.com/p/BxkIm1oFEac/

Dieses einzigartige Erlebnis gipfelte in einer Aufführung der Teams auf einer elektrischen Tanzfläche, auf der sie einzeln oder paarweise ihr Können im Voguing zeigten und ihre Individualität auslebten. Die durch die Performance der Gruppe erzeugte Energie brachte die Lichter der Tanzfläche zum Leuchten und demonstrierte so die elektrische Ästhetik des EQC.

Jazzelle und der ausgestellte EQC wurden vom New Yorker Modedesigner Christian Cowan gestylt, der vor Ort Jazzelle im Hinblick auf die stilistischen Elemente eines Vogue-Balls beriet. Mercedes-Benz und Jazzelle unterstützten auch Designer des Mercedes-Benz Fashion Talents Programms. So wurden an diesem Tag Kreationen von Amesh Wijesekera und William Fan getragen.

"Etwas Neues zu lernen kann einem unheimlich erscheinen, aber am Ende ist es ein befreiendes Erlebnis - ganz besonders wenn es bedeutet, für andere zu performen! Jay Jay ist ein großartiger Lehrer und dank seiner positiven Energie fiel es mir leicht, mein Bestes zu geben. Voguing ist deutlich anstrengender als ich es mir vorgestellt hatte, aber Jay Jay, Christian und Donté an meiner Seite zu haben war super motivierend. Die Angst zu überwinden und erste Erfolge mit einer neuen Fertigkeit zu erleben ist ein ganz besonderes Gefühl, und ich hatte den Eindruck, mein Potenzial sei grenzenlos. Die eigene Komfortzone zu verlassen ist sicher einer der besten Wege, sich als Person weiterzuentwickeln, wenn nicht sogar der einzige!"

Jazzelle Zanaughtti, Jay Jay, Christian und Donté
Jazzelle Zanaughtti, Jay Jay, Christian und Donté

Bettina Haussmann, Head of Branded Entertainment bei Mercedes-Benz Cars, zu Jazzelles 'How To' Reise nach Oslo: "Wir freuen uns, dass Jazzelle hier bei uns im EQC-Testfahrtcamp ist und ihre Energie in das Erlernen einer neuen Fähigkeit einbringt. Der Vogue-Ball ist ein Meilenstein für Mercedes-Benz, da die 'How To' Kooperationen die Kreativität vorantreiben und zeigen, wie durch unkonventionelles Denken eine Magie entsteht."

Das nächste Kapitel der 'How To' Story wird von Lena Waithe erzählt, die bei einem exklusiven Event in London im Juni 2019 während der London Fashion Week Men's bei Branchenkoryphäen im Bereich des Upcycling in die Lehre geht.

Jazzelle Zanaughtti

Sie lief für Rihannas Savage x Fenty Modelinie auf dem Catwalk, zierte die Titelseiten der Magazine Interview und i-D und war in Nike Werbekampagnen sowie Vogue Editorials präsent. Trotzdem ist Jazzelle Zanaughtti weit mehr als ein Model. Auf ihrem Instagram Account @UglyWorldWide stellt die in Detroit geborene 23-Jährige mit Bildern ihres coolen, androgynen Looks traditionelle Schönheitsideale in Frage und ermutigt andere, es ihr gleich zu tun. Das Feedback ihrer über 500.000 Follower zeigt, dass sie mit ihrer Botschaft den richtigen Ton trifft. Das gilt besonders, seitdem sie mit dem Modefotografen Nick Knight zusammenarbeitet, der 2016 zufällig auf ihren Account kam und für den sie seither als Muse fungiert.

Über How To

How To ist das neueste Kapitel der #mbcollective Fashion Story von Mercedes-Benz, die sich den Nachwuchstalenten der Modebranche verschrieben hat und Menschen aus verschiedenen kreativen Bereichen vereint, um wegweisende Ideen zu entwickeln. Im Jahr 2019 können dank dieser Plattform führende Kreative aus allen Teilen der Welt einen Tag lang unter Führung von Experten eine neue Fähigkeit erlernen und anschließend zeigen, wie diese funktioniert. Die eigene Komfortzone zu verlassen, ist nie leicht. Bei ihrer Weiterentwicklung werden die Teilnehmer durch ihre Erfahrungen mit Stärke, Charakter und Entschlossenheit motivieren und inspirieren sowie Stereotype überwinden. Zu den #mbcollective Protagonisten 2019 gehören Vordenker aus Film, Musik und Mode. So nehmen neben Zanaughtti auch die Drehbuchautorin Lena Waithe, die Sängerin Rina Sawayama und der Designer Samuel Ross teil. Alle Interessierten sind zur Teilnahme an einer Masterclass eingeladen, in der sie ihr kreatives Potenzial steigern und sich selbst verbessern können.

Die How To Fashion Story geht Hand in Hand mit der Entwicklung von Mercedes-Benz von einem reinen Automobilunternehmen zu einem Anbieter von Mobilitätslösungen, der vielschichtige Konzepte für Carsharing, Ride-Hailing, Parken, Laden und multimodalen Transport bereitstellt. Im Zusammenspiel von zukunftsweisender Technologie und Ingenieurskunst arbeitet Mercedes-Benz daran, den Verkehr in Ballungsräumen zu verringern und den Schadstoffausstoß zu minimieren.

Bei Mercedes-Benz geht es heute um mehr als nur um Autos. Es geht um konsequente Innovation, die Bedürfnisse der Menschen zu erkennen und Lösungen zu finden sowie zu verstehen, wie Mobilität im ganzheitlichen Sinne verbessert werden kann.

Folgen Sie @MercedesBenzFashion, um @UglyWorldWide's Reise zu erkunden, wie man von Experten eine neue Fähigkeit erlernt. #BenzKnowsHow #MercedesBenzFashion

10 Jahre Mercedes-Benz Fashion-Talente

2009 gründete Mercedes-Benz das konzerneigene Programm "Mercedes-Benz Fashion Talents" zur Nachwuchsförderung in der Mode. Ziel war es, Designtalenten den Weg in die Branche auch außerhalb ihrer Heimatmärkte zu ebnen und sie bei ihrer internationalen Karriere zu unterstützen. In den vergangenen zehn Jahren hat der Automobilhersteller im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Talents mehr als 90 aufstrebenden Designern eine Show auf rund 30 Plattformen weltweit ermöglicht, darunter Mailand, London, Prag, Istanbul und Berlin. Das Programm wächst kontinuierlich und wird laufend durch neue Initiativen und Kooperationen erweitert. Die Übersicht über das Engagement wird jährlich angepasst.

Jazzelle Zanaughtti
Jazzelle Zanaughtti

24 Jahre Mercedes-Benz Fashion-Aktivitäten

Mercedes-Benz hat sich seit 24 Jahren als wichtiger Akteur in der Fashionindustrie und Titelsponsor von ausgesuchten Modewochen und -events weltweit etabliert. Die Marke ist aktuell auf rund 80 Modeveranstaltungen in über 40 Ländern aktiv, darunter auf den Mercedes-Benz Fashion Weeks, die unter anderem in Sydney, Mexico City, Madrid, Tiflis und Berlin stattfinden sowie auf dem renommierten International Festival of Fashion, Photography and Fashion Accessories in Hyères. Darüber hinaus ist Mercedes-Benz seit 2017 Mitglied des Fashion Council Germany (FCG) und seit 2018 Mitglied im German Fashion Designers Federation e.V. (GFDF). Die Übersicht über das Engagement wird jährlich angepasst.


Buntes Angebot für Kinder und Familien

Buntes Angebot für Kinder und Familien

Staunen, Spielen, Erleben, Start frei für die kommenden Osterferien: Am 16. April, 9:30 bis 12:30 Uhr, können Kinder im Alter von 6 bis 8 Jahren beim Workshop „3–2–1 los!“ die Faszination des Raketenantriebs erkunden und selbst entdecken. Die jungen Ingenieurinnen und Ingenieure gehen dabei zum Beispiel der Frage nach, wie sich das Gewicht des kleinen Raketenautos auf das Fahrverhalten auswirkt– Genutzt wird die Schubkraft der aus einem Ballon ausströmenden Luft. Der Workshop wird von dem Förderverein Kinderfreundliches Stuttgart e.V. in Kooperation mit Genius, der jungen WissensCommunity von Daimler veranstaltet. Ein weiterer Höhepunkt für die ganze Familie ist die erfolgreiche Mitmach-Sonderausstellung „Spielplatz Sprache“, die verlängert wird. Für Einzelbesucher ist die Ausstellung rund um Sprache und Kommunikation am 13./14., 17./18., 20. bis 22. und 24. bis 28. April jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Dem Workshop im Campus auf Ebene 0 des Museums geht eine Führung durch das Mercedes-Benz Museum auf den Spuren der Mobilitätsgeschichte von 1886 bis in die Zukunft voraus. Das Angebot des Fördervereins Kinderfreundliches Stuttgart e.V. ist Teil der „Kids Week“. Die Anmeldung für den Workshop erfolgt direkt über die Webseite des Vereins (http://www.kinderfreundliches-stuttgart.de).

Der Workshop „Wie funktioniert ein Elektromotor?“ für Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren am 23. April 2019 ist bereits ausgebucht.

 

Verlängerung für „Spielplatz Sprache“

 

Auch am kompletten Osterwochenende ist das Mercedes-Benz Museum von Samstag (20. April) bis Ostermontag (22. April) täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Das ist eine optimale Gelegenheit für Kinder und ihre Familien, die faszinierende Welt der Sprache und Kommunikation im Mercedes-Benz Museum zu erkunden. Denn die Mitmach-Sonderausstellung „Spielplatz Sprache“ für Gruppen aus Kindertagesstätten geht wegen des großen Erfolgs in die Verlängerung. Der Besuch von „Spielplatz Sprache“ ist kostenfrei.

 

Gruppen aus Kindertagesstätten und Kindergärten können die Dauerausstellung des Mercedes-Benz Museums zur Mobilitätsgeschichte mit Museumskoffern entdecken.
Gruppen aus Kindertagesstätten und Kindergärten können die Dauerausstellung des Mercedes-Benz Museums zur Mobilitätsgeschichte mit Museumskoffern entdecken.

 

Die Ausstellung „Spielplatz Sprache“ ist seit 12. März 2019 im Mercedes-Benz Museum zu Gast. Konzipiert wurde sie vom Berliner Verlag Wamiki („Was mit Kindern“) von Lena und Eva Grüber. Für die Besucher wird an verschiedenen Stationen Sprache lebendig und greifbar, das reicht von gesprochenen und geschriebenen Wörtern bis zur Körpersprache.


Sommerferienprogramm

„Spielplatz Sprache“ im Mercedes-Benz Museum

Auf dem „Spielplatz Sprache“ erleben Kinder die Faszination der Kommunikation im Mercedes-Benz Museum. Kommunikation ist unglaublich vielfältig. Denn sie besteht nicht nur aus gesprochenen oder geschriebenen Wörtern, sondern auch aus vielen anderen Formen des Informationsaustauschs: Die Körpersprache gehört ebenso dazu wie die digitale Vernetzung. Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren können diese faszinierenden Zusammenhänge vom 12. März bis zum 12. April 2019 in der Mitmach-Ausstellung „Spielplatz Sprache“ erkunden. Kinder aus Kindertagesstätten können sich auf das Angebot von Dienstag bis Freitag freuen, aber in diesem Jahr sind erstmals auch Einzelbesucher am Wochenende herzlich eingeladen (Samstags von 13 bis 18 Uhr und Sonntags von 10 bis 18 Uhr). Das Mercedes-Benz Museum offeriert für Erzieherinnen und Erzieher immer Dienstags und nach Voranmeldung begleitete Ausstellungsbegehungen.

Mitmachaktion im Mercedes-Benz Museum
Mitmachaktion im Mercedes-Benz Museum

An den Werktagen gehört der „Spielplatz Sprache“ im Campus auf Ebene 0 des Mercedes-Benz Museums den Gruppen aus Kindertagesstätten der Region. Von Dienstag bis Freitag können von 9:15 bis 10:45 Uhr und von 11:15 bis 12:45 Uhr jeweils maximal 25 Kinder und fünf erwachsene Begleitpersonen die Ausstellung erleben und erkunden. Der Besuch ist für Gruppen kostenfrei. Die notwendige Voranmeldung erfolgt unter Telefon 0711-17 30 000 oder unter E-Mail classic@daimler.com). Als Zusatzangebot gibt es begleitete Ausstellungsbegehungen für Erzieherinnen und Erzieher: Immer Dienstag ab 14:30 Uhr, ebenfalls nach Voranmeldung.

Sommerferienprogramm
Ferienprogramm

Konzipiert hat die Ausstellung „Spielplatz Sprache“ der Berliner Verlag Wamiki („Was mit Kindern“) von Lena und Eva Grüber. An verschiedenen Stationen wird Sprache lebendig und greifbar.

Kinder- und Familientag - 08.07.2018
Kinder- und Familientag 2018

Die Handschrift von Wamiki trugen schon andere erfolgreiche Mitmach-Ausstellungen des Mercedes-Benz Museums für Kindertagesstätten; dazu zählen „Was macht die Kuh im Kühlschrank?“ zum Thema nachhaltige Entwicklung (2014 und 2016) sowie „Mathe-Queens und Mathe-Kings“ rund um die Welt der Zahlen (2013 und 2018).

Kinder- und Familientag - 08.07.2018
Kinder- und Familientag 2018

Ebenfalls an junge Besucherinnen und Besucher aus Kindertagesstätten richtet sich der Museumskoffer mit pädagogischem Material. Dieser Koffer voller Geschichte(-n) ist seit Sommer 2018 im Angebot und wird für einen Rundgang mit Kindern gerne genutzt.


AMG C 63 DTM 2015

Zieleinlauf im Mercedes-Benz Museum: Der C 63 DTM von Gary Paffett steht jetzt im Bereich Mythos 7: Silberpfeile – Rennen und Rekorde. Der Brite erzielte in der Deutschen Tourenwagen Masters 2018 mit dem Rennwagen den Gesamtsieg und beendete damit eine 30-jährige Erfolgsgeschichte der Marke. Mit insgesamt 32 Fahrzeugen macht das Mercedes-Benz Museum in einer Rennkurve die Geschichte von 125 Jahren Mercedes-Benz Motorsport erlebbar.

DTM Schanghai - Gary Paffett
DTM Schanghai - Gary Paffett

Stuttgart. Die DTM-Saison 2018 war überaus erfolgreich für Mercedes-Benz: Gary Paffett gewinnt zum zweiten Mal nach 2005 die Fahrerwertung und wird DTM-Meister. Den Titel macht er am 14. Oktober 2018 im zweiten Rennen auf dem Hockenheimring mit einem dritten Platz perfekt. Mercedes-AMG Motorsport gewinnt außerdem die Team- und die Herstellermeisterschaft 2018. Insgesamt bringt das Jahr 2018 dem Mercedes-AMG Motorsport DTM-Team neun Rennsiege (darunter fünf Doppelsiege und insgesamt 28 Podestplätze), zwölf schnellste Rennrunden und 14 Pole-Positions. Diese Bilanz unterstreicht: Mercedes-AMG Motorsport ist das erfolgreichste Team der DTM-Geschichte. Seit dem werksseitigen Einstieg in die DTM hat die Stuttgarter Marke elf Fahrermeisterschaften mit zusammen 195 Siegen und 14 Herstellertiteln errungen. Auf der Höhe des Erfolgs zieht sich Mercedes-AMG zum Ende der Saison 2018 aus der DTM zurück und engagiert sich ab dem Jahr 2019 in der Formel E. Gary Paffetts C 63 DTM (C 205) ist nun im Mercedes-Benz Museum zu erleben.

Das Mercedes-Benz Museum erinnert in der Dauerausstellung mit drei DTM-Rennsport-Tourenwagen an drei Jahrzehnte DTM-Geschichte: Der 190 E 2.5-16 Evolution II (W 201) steht für die DTM-Meisterschaft von Klaus Ludwig im Jahr 1992. Der AMG-Mercedes C-Klasse Rennsport-Tourenwagen (W 202) aus dem Jahr 1995 repräsentiert die DTM-Meisterschaft von Bernd Schneider in der damaligen Saison. Es ist der erste von insgesamt fünf DTM-Meistertiteln, die Schneider auf Mercedes-AMG erringt. Der C 63 DTM von Gary Paffett ist nun der jüngste Meisterrennwagen.

Bis zum 29. April 2019 sind im Parkhaus des Mercedes-Benz Museums noch vier weitere DTM-Meisterfahrzeuge zu sehen: von 1994 (Klaus Ludwig), 2001 (Bernd Schneider), 2005 (Gary Paffett) und von 2010 (Paul di Resta). Zusätzlich gezeigt wird der Mercedes-Benz 2.3-16 DTM-Tourenwagen, der 1988 den Einstieg in die DTM markierte.

Der nächste Neuzugang für die Steilkurve im Mercedes-Benz Museum steht schon fest: Ein Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+ Formel-1-Rennwagen wird voraussichtlich im Lauf des Jahres 2019 die Dauerausstellung bereichern. Er steht für den fünften Formel-1-Doppelsieg in Folge. Seit 2014 hat Mercedes-AMG Petronas Motorsport in jedem Jahr die Fahrer- und die Konstrukteursmeisterschaft gewonnen. Für Weltmeister Lewis Hamilton ist es 2018 sein insgesamt fünfter Titel.